LTE Verfügbarkeit.net – das Portal zum Thema LTE

Hier können Sie schnell und einfach die LTE Verfügbarkeit an einem beliebigen Standort ermitteln. Einfach die gewünschte Adresse (PLZ + Ort) eingeben und „Check“ drücken. Wenn ein Anbieter als „Verfügbar“ angezeigt wird, klicken Sie auf das Anbieter-Logo um weitere Informationen zu erhalten.

Verfügbarkeit von Vodafone testen

Verfügbarkeit von Telekom testen




Sie wollen mehr zur LTE / 4G Technik wissen? Folgende Infos sind auf LTE-Verfügbarkeit.net zu finden

  1. LTE – Der neue Mobilfunkstandard
    1. Surfen mit Highspeed
  2. Vorteile von LTE
    1. LTE Netz in ländlichen Regionen
    2. LTE in der Stadt
    3. Die Vorteile im Überblick
  3. Nachteile von LTE
    1. Stromverbrauch mobiler Geräte bisher zu hoch
    2. Nachteile im Überblick
  4. Was ist überhaupt ein Mobilfunkstandard?
    1. Der Unterschied zwischen LTE und vorherigen Standards
  5. Wie funktioniert LTE und wie schnell ist es?
    1. Die Geschwindigkeit von LTE
  6. Welche Mobilfunkanbieter stellen LTE bereit?
    1. Verfügbarkeit der verschiedenen Anbieter in Deutschland
  7. Wo ist LTE verfügbar?
  8. LTE Zuhause & Mobil
    1. Stationäres LTE für Zuhause
      1. Tarife der LTE-Netzanbieter für die Nutzung Zuhause
    2. Mobiles LTE
      1. Mobile LTE Tarife der Netzanbieter
  9. LTE Advanced – Noch schneller surfen

1. LTE – Der neue Mobilfunkstandard

LTE steht für “Long Term Evolution” und bezeichnet den neuesten Mobilfunkstandard, der in Deutschland seit 2010 sowohl in ländlichen Regionen als auch Städten ausgebaut wird. Dabei ist die Verfügbarkeit des LTE-Netzes vor allem 2012 stark angestiegen und sowohl in ländlichen Gegenden als auch in deutschen Städten immer beliebter geworden.

Surfen mit Highspeed

Mit LTE können Daten über mobile und stationäre Netze noch schneller herunter- und hochgeladen werden – erreicht werden Downloadraten bis 100 MBit/s und Uploadraten bis 50 Mbit/s. Nutzer surfen jetzt noch schneller im Internet, ganz egal, ob mit ihrem Smartphone, Handy, mit Laptop und Surfstick oder Zuhause über einen LTE-Router.

LTE gehört zur vierten Generation (4G) der Mobilfunkstandards und ist eine Weiterentwicklung des vorherigen UMTS/HSPA Standards der dritten Generation (3G). Mit UMTS waren bisher Downloadraten bis 21 MBit/s möglich. LTE erlaubt im Vergleich zum vorherigen UMTS-Standard also die fünffache Geschwindigkeit.

Das ist LTE

  1. Surfen mit Highspeed
  2. Downloadraten bis 100 Mbit/s

Erfahren Sie auf dieser Seite alles über den Mobilfunkstandard LTE, die Verfügbarkeit in Ihrer Region sowie die verschiedenen Anbieter und deren Tarife.

2. Vorteile von LTE

Vorteile-Nachteile-LTE-VerfuegbarkeitLTE bietet Nutzern vor allem eins: höhere Download- und Uploadraten, wenn die LTE Verfügbarkeit gegeben ist. Überall da, wo LTE verfügbar ist, können Fotos, Videos, Musik und Dateien schneller herunter- und hochgeladen werden. Nutzer können deshalb ohne große Verzögerung auf zeitkritische Dienste wie Radio- und TV-Streaming, Apps für Online-Spiele oder auf Online-Speicher wie Dropbox und Drive zugreifen.

Auch für den Stromverbrauch des Smartphones oder Handys kann LTE nützlich sein: Beim Upload von Daten via LTE wird der Akku des Smartphones oder Tablets nicht so stark strapaziert wie bei den vorherigen Übertragungsstandards. Momentan wird dieser Vorteil jedoch leider nicht wirklich effektiv. [Siehe Nachteile]

LTE in ländlichen Regionen

Für Internetnutzer in ländlicheren Gegenden ist LTE zu einer echten Alternative zu DSL geworden. Da das LTE-Netz auf dem Land seit 2010 sehr gut ausgebaut wurde, kann man seit 2012 auch in Kleinstädten und ländlichen Gegenden mit LTE Highspeed surfen. Dies betrifft vor allem Orte mit einer Einwohnerzahl unter 5.000: Da der Ausbau vom LTE-Netz für kleine Orte 2010 bei der Versteigerung der Funkfrequenzbereiche von der Bundesnetzagentur priorisiert wurde, sind diese besonders gut mit LTE versorgt. 2012 erreichten die Anbieter Vodafone, Telekom und O2 sogar den von der Bundesnetzagentur vorgegebenen LTE-Ausbau der Netzverfügbarkeit auf dem Land.

LTE in der Stadt

In der Stadt hat LTE neben der erhöhten Surfgeschwindigkeit noch einen ganz anderen Nutzen: Da immer mehr Menschen mobile Daten über Smartphones, Tablet-PCs oder Laptopss übertragen, sind die begrenzten Kapazitäten anderer Netze langsam ausgeschöpft. Das führt dazu, dass auch schnelle Verbindungen auf die vielen Nutzer aufgeteilt werden müssen und deshalb die Surfgeschwindigkeit für den Einzelnen wieder niedriger ist. LTE erhöht in Städten also auch die Kapazitäten für die moderne mobile Datenübertragung und trägt so dazu bei, dass auch sehr viele Nutzer in “Ballungsräumen” gleichzeitig mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet surfen und Daten verschicken können.

Die Vorteile im Überblick

  • bis zu fünffache Download-Geschwindigkeit gegenüber UMTS
  • störungsfreie Nutzung von Streaming-Diensten & Videotelefonie
  • LTE ersetzt DSL oder Kabel auf dem Land
  • erhöhte mobile Verfügbarkeit schneller Netze in deutschen Städten
  • reduzierter Energieverbrauch bei Mobiltelefonen im Uplink

3. Nachteile von LTE

Was die Verfügbarkeit von LTE betrifft, gibt es kaum Nachteile. Das LTE-Netz kann allerdings natürlich nur in den Orten genutzt werden, wo eine entsprechende Verfügbarkeit gegeben ist. Hier gilt es also, die Verfügbarkeit in der eigenen Region zu überprüfen, bevor man sich für einen mobilen LTE-Tarif oder einen LTE-Vertrag für Zuhause entscheidet.

Überprüfen Sie hier die Verfügbarkeit von LTE in Ihrer Region.

Ein Nachteil ist das eingeschränkte Datenvolumen. Zwar können mit der Technologie sehr hohe Downloadraten erreicht werden, doch ist das Volumen je nach Tarif und Anbieter auf 1 GB bis 30 GB beschränkt. Wer zum Beispiel häufiger Filme in HD-Qualität herunterladen möchte, benötigt sehr viel Datenvolumen und muss dementsprechend einen teuren Tarif buchen, der das benötigte Datenvolumen bereitstellt.

Stromverbrauch mobiler LTE-Geräte bisher zu hoch

Weiterhin ist die Stromeinsparung, die man beim Upload über LTE hat, für Telefonate bisher nicht gegeben. Leider bieten Vodafone, O2 und Telekom keine einheitliche Nutzung von mobilen LTE-Geräten an.
Wieviel-Strom-verbraucht-LTE-Verfuegbarkeit.netWährend Daten als Pakete über LTE versendet werden, wechselt die Verbindung bei Telefonaten zu UMTS beziehungsweise GSM über. Die Smartphones müssen also gleichzeitig beide Frequenzen empfangen und senden, weshalb der Stromverbrauch bei vielen Telefonaten bisher sogar höher liegen kann als bei einer reinen UMTS- oder GSM-Nutzung. Für das Problem des hohen Energieverbrauchs durch die gleichzeitige Nutzung von LTE und UMTS beziehungsweise GSM haben die LTE Anbieter aber bereits eine Lösung gefunden: Im 2. Halbjahr 2013 streben diese die Einführung des sogenannten VoLTE (Voice over LTE) an. VoLTE erlaubt die Internettelefonie über LTE, was in Verbindung mit neuen optimierten LTE-Geräten sogar zu einer Stromreduzierung um 50 Prozent führen würde.

Nachteile im Überblick

  • eingeschränktes Datenvolumen
  • LTE-Tarif kann sehr teuer werden
  • bisher hoher Stromverbrauch bei der Telefonie
  • LTE Verfügbarkeit nicht immer gegeben

4. Was ist überhaupt ein Mobilfunkstandard und was unterscheidet LTE von anderen Standards?

Unterschied-LTE-UMTS-3G-HSDPAEin Mobilfunkstandard bezeichnet die verwendete Technologie zur kabellosen Übertragung im Mobilfunk. Anfang der 90er Jahre wurden in Deutschland digitale Mobilfunknetze basierend auf dem GSM-Standard (“Global System for Mobile Communications”), ein Mobilfunkstandard der zweiten Generation (2G) eingeführt. Dieser wurde bald durch GPRS (“General Packet Radio Service”) um die Möglichkeit erweitert Daten wie Bilder, Dokumente oder Filme zu übertragen. Später folgte dann UMTS (“Universal Mobile Communication Systems”), das die Surf- und Downloadgeschwindgkeit weiter erhöhte und von Anfang an auch für die Datenübertragung konzipiert war..

Die Frequenzen für den Mobilfunk sind begrenzt. Sie müssen also optimal ausgenutzt werden, um Mobilfunk-Kunden einen kontinuierlich verfügbaren Service für Telefonie und Internet bereitzustellen. Früher nutzten Menschen ihre Mobiltelefone fast ausschließlich für Telefonate, weshalb GSM und der spätere Standard UMTS ausreichend waren.

LTE war das erste Netz, das eine komplett datenbasierte Übertragung von Telefonaten und Dateien erlaubte – und ist deshalb optimal für Smartphone- und iPhone-Nutzer geeignet, die hauptsächlich Fotos versenden, E-Mails checken oder Apps nutzen.

Der Unterschied zwischen LTE und vorherigen Standards

GSM und UMTS wurden zwar ständig erweitert, sodass man mit diesen beiden Standards auch Daten übertragen kann, doch basieren sie noch auf der klassischen Leitungsvermittlung von Funknetzen. Diese vergibt Frequenzen an Nutzer und blockiert diese, auch wenn die Nutzer gar nicht telefonieren oder Daten verschicken beziehungsweise empfangen. LTE stellt im Gegensatz dazu kurzfristig Frequenzen mit sehr hohen Transferrarten bereit und gibt diese nach der Nutzung wieder für den nächsten frei. Gleichzeitig können Nutzer mit LTE ununterbrochen online sein.
Die Verfügbarkeit freier Frequenzen ist im LTE-Standard viel eher gegeben als in den vorherigen Netzen. Natürlich wird der Standard nach und nach erweitert, weshalb LTE bisher noch nicht in allen Regionen Deutschlands zur freien Verfügung steht. Die Verantwortung für die Verbreitung haben die Anbieter, die Frequenzen des LTE-Netzes kaufen. Zu diesen gehören vor allem O2, E-Plus sowie die Telekom.

5. Wie funktioniert LTE und wie schnell ist es?

LTE stellt kostengünstig sehr hohe Datenraten über das Internet bereit. So können durch LTE auch Videotelefonie und Sprachdienste genutzt werden. Die Technik hat nämlich nicht nur sehr hohe Downlink- und Uplink-Raten, sondern auch eine sehr geringe Latenzzeit (Ping) von maximal 5 Millisekunden. Das bedeutet: Verzögerungen bei der Videotelefonie oder dem Streamen von Videos sind mit LTE passé!

Die Geschwindigkeit von LTE

Geschwindigkeit-von-LTETheoretisch kann LTE Downloadraten bis zu 300 Megabit pro Sekunde (mbit/s) erreichen, praktisch liegen diese aber bei maximal 100 Mbit/s. Die tatsächliche Geschwindigkeit hängt auch davon ab, wie viele Nutzer in der näheren Umgebung sich über denselben “Knotenpunkt” ins LTE-Netz eingwählt haben. Das heißt also: Je mehr Menschen LTE mobil nutzen, desto mehr muss das LTE-Netz ausgebaut werden, um die versprochenen Downloadraten auch tatsächlich erreichen zu können.
Da LTE auf die bestehende Netzabdeckung durch UMTS aufbaut, kann der Ausbau des Netzes jedoch besonders schnell und kostengünstig vorgenommen werden, weshalb die Technologie sich in Zukunft stark durchsetzen wird.

6. Welche Mobilfunkanbieter stellen LTE bereit?

Zu den Anbietern des LTE-Standards gehören aktuell Vodafone, O2 und die deutsche Telekom. Diese stellen LTE sowohl für Zuhause als auch für die mobile Nutzung bereit. Nutzer können sich dabei für unterschiedliche Tarife entscheiden, durch die ihnen ein gewisses Datenvolumen pro Monat bereit steht. Ist das Datenvolumen verbraucht, wird die Surfgeschwindigkeit gedrosselt.

LTE Verfügbarkeit der verschiedenen Anbieter in Deutschland

Vor allem Vodafone hat sein LTE-Netz schon sehr stark ausgebaut und bedient knapp 60 Prozent der Fläche Deutschlands. Bis zum Ende des ersten Quartals 2013 soll die LTE Netzabdeckung von Vodafone auf 70 Prozent erhöht werden. Dann haben etwa 50 Millionen deutsche Haushalte Zugang zum LTE-Netz über Vodafone, wobei vor allem ländlichere Gegenden vom LTE-Ausbau profitieren.

Die Telekom deckt zurzeit zwar nur etwa 40 Prozent der deutschen Fläche mit ihrem LTE-Netz ab, doch dafür ist LTE für Mobiltelefone in über 100 deutschen Städten verfügbar. Demgegenüber bietet Vodafone mobiles LTE derzeit in “nur” etwa 80 Städten an.

Auch E-Plus hat im Rahmen der Frequenversteigerung durch die Bundesnetzagentur LTE-Frequenzbänder gekauft und plant die Nutzung von LTE im Jahr 2013 anzubieten.

7. Wo ist LTE verfügbar?

Ursprünglich wurden die niedrigen Frequenzen, die jetzt von LTE genutzt werden, vor allem für den terrestrischen Fernsehempfang belegt. Nachdem das digitale terrestrische Fernsehen eingeführt wurde, wurden entsprechende Frequenzbänder im 800-MHz-Bandbereich frei. 2010 versteigerte die Bundesnetzagentur die Frequenzbänder an O2, Vodafone, E-Plus und die Telekom.

Die Anbieter von LTE erweitern seitdem das LTE-Netz auch auf andere, eigentlich von UMTS und GSM genutzte Frequenzen. Da es sich um sehr niedrige Frequenzen handelt, ist die Reichweite dieser Technik besonders hoch.

lte verfügbarkeitLTE ist zwar ein Mobilfunkstandard, wurde jedoch zunächst in ländlichen Regionen Deutschlands eingeführt, wo es bis dahin immer wieder Probleme mit DSL gegeben hatte. DSL (“Digital Subscriber Line”) erlaubt zwar fast überall den Internetzugang, doch gerade in ländlicheren Regionen und in Ostdeutschland ist der Ausbau des Netzes teilweise so teuer, dass dort kein DSL oder Kabel möglich ist beziehungsweise nur sehr niedrige Übertragungsraten zur Verfügung stehen.

Nachdem LTE also “mobiles DSL” in ländlicheren Gegenden verfügbar gemacht und weiter ausgebaut wurde, ist es seit 2012 auch in deutschen Großstädten angekommen. In den Städten wird LTE vor allem für den Mobilfunk verwendet.

8. LTE Zuhause & Mobil

Auch, wenn es sich eigentlich um einen Mobilfunkstandard handelt, ist LTE nicht nur auf LTE-Endgeräten verfügbar, sondern kann auch im Heimbereich und am Laptop beziehungsweise am PC genutzt werden.

Stationäres LTE für Zuhause

In ländlichen Gegenden dient LTE vor allem als Ersatz für DSL und stellt Breitband-Internet in sonst unterversorgten Regionen bereit. “Weiße Flecken” auf der Karte, also Orte, in denen Internet mit DSL bisher entweder gar nicht oder nur mit sehr langsamen Übertragungsraten verfügbar war, werden von den verschiedenen Anbietern durch den Ausbau von Funknetzen abgedeckt. So erhalten Kunden einen stationären Internetzugang über einen LTE-Tarif, der meist auch eine Festnetzflatrate beinhaltet.

Tarife der LTE Anbieter für die Nutzung Zuhause

Für die stationäre Nutzung von LTE bekommen Kunden einen Router, der die Internetverbindung herstellt. Bei der Auswahl des Tarifes können Kunden zwischen verschiedenen Breitbandmöglichkeiten wählen.

So bietet Vodafone beispielsweise LTE-Pakete für Zuhause mit Bandbreiten zwischen 3,6 Mbit/s und 50 Mbit/s. Preise liegen zwischen 29,99 Euro und 79,99 Euro. Nach Vertragsabschluss erhält der Kunde natürlich auch den passenden LTE-Router und kann sofort Highspeed lossurfen.

Vodafones LTE

  • Bandbreiten zwischen 3,6 – 50 Mbit/s
  • Datenvolumen von 5 – 30 GB monatlich
  • Preisspanne: 29,99 – 79,99 €
  • einmalig (LTE-Box, Anschluss & Versand): 69,80

Auch die Telekom stellt mit dem Call & Surf Comfort via Funk-Tarif LTE für Zuhause bereit. Hier liegen die Bandbreiten je nach Tarif zwischen 16 Mbit/s und 100 Mbit/s bei Preisen zwischen 39,95 Euro und 69,95 Euro.

LTE-Tarifübersicht der Telekom

  • Bandbreiten von 16 – 100 Mbit/s
  • Datenvolumen inklusive zwischen 10 – 30 GB monatlich
  • Preisspanne: 39,95 – 69,95 €
  • optionaler LTE-Router: monatlich 4,95 € oder einmalig kaufen
  • inklusive Festnetz-Flat!

Mobiles LTE

Mobiles LTE lohnt sich vor allem im städtischen Bereich. Dort wurde LTE zuerst 2012 eingeführt, nachdem ländliche Regionen erschlossen wurden, und dient zur Ergänzung der Kapazitäten der mobilen Datenübertragung.

LTE-Verfuegbarkeit-und-GeschwindigkeitDas mobile Surfen mit LTE ist mit allen LTE-fähigen Endgeräten wie Smartphones, iPhones oder Tablet-PCs möglich. Allerdings gilt es beim Kauf eines neuen LTE-fähigen Geräte vorsichtig zu sein: LTE funkt in Deutschland nur auf den Frequenzen um 800, 1.800 sowie 2.600 MHz. Die Endgeräte müssen diese Frequenzbereiche unterstützen, da sonst – wie 2012 beim iPhone 5 – das eigentlich vorhanden LTE über dieses Gerät gar nicht genutzt werden kann.

Natürlich kann mobiles Internet über LTE auch über den Laptop genutzt werden. Für Geräte, die selbst keine LTE-Verbindung herstellen können, benötigt man einen sogenannten Surf-Stick. Diesen schließt man ganz einfach über eine USB-Schnittstelle an das Gerät an und schon kann man jederzeit und überall mit dem Laptop im Internet surfen.

Da die Downloadrate sehr hoch ist, bietet das Surfen mit mobilen Geräten über diese Technologie viele Vorteile: Mit LTE werden Videokonferenzen und Streaming-Dienste auch über das Smartphone oder iPhone ideal nutzbar. So kann man YouTube-Videos ohne lange Ladezeiten anschauen, Fotos und Videos ultraschnell auf sozialen Netzwerken hochladen oder Apps nutzen, die eine Verbindung zum Internet benötigen.

Mobile LTE Tarife der verschiedenen Netzanbieter

Für die mobile Nutzung des LTE-Netzes benötigt man ein LTE-fähiges Endgerät. Diese können auch bei Vertragsabschluss zusammen mit dem LTE-Tarif erworben werden.

Mobiles LTE von Vodafone

Vodafone LTE bietet die Smartphone-Tarife Red L und Red Premium inklusive LTE an, wobei der L-Tarif bis 3 GB und der Premium-Tarif bis 10 GB monatliches Highspeed-Datenvolumen bei Geschwindigkeiten bis 50 Mbit/s beinhaltet.

  • Surfgeschwindigkeiten bis 50 Mbit/s
  • monatliches Datenvolumen für Highspeed: 3 – 10 GB
  • Telefon- & SMS-Flat
  • Preisspanne von 79,99 – 99,99 € (optional auch mit LTE-Smartphone)
  • einmaliger Anschlusspreis: 29,99 €
  • Laufzeit: 24 Monate

O2 Go + Surf Flat mit LTE

Zwar ist das mobile Internet im LTE-Netz von O2 nicht so weit ausgebaut, wie das der anderen Anbieter, doch stellt auch O2 in einigen Regionen LTE zur Verfügung. Das Angebot von O2 beinhaltet jedoch keine Festnetz-Option: Bei O2 kann in Verbindung mit einem LTE-Tarif lediglich ein Surfstick oder ein LTE-fähiges Smartphone erworben werden, Die LTE-Tarife reichen von Bandbreiten zwischen 3,6 Mbit/s bis maximal 50 Mbit/s zu Preisen zwischen 14,99 Euro und 44,99 Euro monatlich.

  • Surfgeschwindigkeiten von 3,6 – 50 Mbit/s
  • monatliches Datenvolumen zwischen 1 und 10 GB
  • (inkl. LTE 4G-Surfstick: Anzahlung 1 € + 5 € monatlich (24 Monate))
  • Preisspanne von 14,99 – 44,99 €
  • Laufzeit: 24 Monate bei o2 LTE

Telekom Telefonieren & Surfen inklusive LTE

Bei der Telekom LTE ist die Nutzung in allen Smartphone-Tarifen bereits enthalten. Die Surfgeschwindigkeit reicht je nach Tarif von 7,2 Mbit/s bis maximal 21,6 Mbit/s.

  • Surfgeschwindigkeit: 7,2 – 21,6 Mbit/s
  • Datenvolumen monatlich zwischen 200 MB – 1 GB
  • je nach Tarif inkl. Freiminuten & Frei-SMS/Festnetz-Flat usw.
  • Preisspanne: 19,95 – 59,95 € monatlich

Besondere Angebote

Die LTE-Netzanbieter Vodafone, O2 und Telekom stellen für die LTE-Nutzung Zuhause oder über das Smartphone oder einen Surfstick am Laptop einige Angebote bereit. Schauen Sie einfach bei den Anbietern vorbei, um sich über aktuelle Angebote zu informieren. Vor allem bei Online-Abschließung eines Vertrags können Sie jede Menge sparen!

9. LTE Advanced – Noch schneller surfen

LTE-Advanced-VerfügbarkeitLTE Advanced ist eine Erweiterung von LTE und stellt theoretisch Downloadraten bis 1.000 Mbit/s sowie Uploadraten bis 500 Mbit/s bereit. 2013 soll LTE Advanced zuerst in Schweden eingeführt werden.

Wann LTE Advanced in Deutschland verfügbar sein wird, ist derzeit noch unklar. Jedoch ist die LTE Advanced-Technologie abwärtskompatibel zu LTE, weshalb auch Geräte, die LTE unterstützen mit LTE Advanced genutzt werden können.

Jetzt die LTE Verfügbarkeit direkt beim Anbieter testen

2 Gedanken zu „LTE Verfügbarkeit.net – das Portal zum Thema LTE

  1. Henning

    Ich nutze LTE bereits seit ca. 2 Jahren (Hamburg) und bin sehr zufrieden. DSL war bisher nicht möglich und Kabel war oft einfach zu unzuverlässig.

    Daher bin Ich nun mobil und @home mit LTE unterwegs!

    Kann ich bisher uneingeschränkt weiterempfehlen!

  2. Kevin

    Hallo Henning,

    danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich selbst nutze LTE auf meinem iPhone 5 und hab im Speedcheck mal 16MB pro Sekunde gehabt. Tatsächlich geht der Download von Apps mit LTE schneller als zuhause im WLAN ^^ Höre öfter noch Spotify und es gibt kein Buffern mehr – es geht sofort los, wenn man Vorspult gehts direkt weiter. Also ich finds richtig gut!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *